Freistellen in Photoshop Elements: Freistellen mithilfe von ‘Transparente Pixel fixieren’

Beim Freistellen von Haaren gibt es leider immer wieder einen Farbschleier. Dieser kann jedoch relativ einfach behoben werden. Wie das geht? Durch z. B. die Option “Transparente Pixel fixieren”. Dabei muss man jedoch diverse Dinge beachten. Und genau diese Tricks werde ich euch verraten.

Wir empfehlen:
Freistellen mit Photoshop Elements
In diesem Tutorial geht es um das Freistellen von Haaren.

Das Problem sind da ja immer die vielen kleinen Transparenzen und die einzelnen Haare, die alle freigestellt werden müssen.

Ich zeige euch hier mehrere Verfahren und habe schon mal ein erstes Bild geladen.

Schritt 1

Als Erstes muss ich das Bild grob freistellen. Hierfür benutze ich gerne das Schnellauswahlwerkzeug, mit dem ich das Model umfahre.

Schritt 2

Wenn ich damit fertig bin, gehe ich in die Werkzeugoptionen und klicke auf Kante verbessern.

Im darauf folgenden Dialog wähle ich das Radius-verbessern-Werkzeug. Mit Strg++ kann ich hineinzoomen.

Schritt 3

Mit diesem Werkzeug male ich nun mit einer recht großen Pinselspitze über die Bereiche der Haare, und Photoshop nimmt mir schon einige Arbeit ab, indem es die feinen Haare ganz gut freistellt.

Schritt 4

Man sieht jetzt auf dem schwarzen Hintergrund schon, dass ein heller Schleier auf den Haaren liegt.

Den entfernen wir gleich, aber zuerst gebe ich die Freistellung an eine Ebenenmaske aus.

Schritt 5

Was jetzt als quadratisches Muster zu sehen ist, ist durchsichtig. Um die Freistellung besser kontrollieren zu können, gehe ich in ein Hintergrundbild, das ich geöffnet habe, wähle es mit Strg+A aus, kopiere es mit Strg+C und füge es dann über Strg+V in mein Bild ein, wo ich es transformiere und die Ebene hinter die mit dem Model ziehe.

Schritt 6

Da sieht man dann auch, wenn man über Strg++ ins Bild hineinzoomt, dass nicht alle Bereiche frei von dem hellen Schimmer sind.

Um den zu entfernen, gibt es einen einfachen Trick, der geht so: Ihr geht auf die Model-Ebene und wählt oben in der Leiste der Ebenenpalette den Befehl Transparente Pixel fixieren.

Schritt 7

Dieser Befehl bewirkt, dass transparente Pixel dieser Ebene immer transparent bleiben und zum Beispiel nicht übermalt werden können.

Wenn ich jetzt über der Ebene anfangen würde, einen Strich zu ziehen, käme der nicht über die Haarbereiche hinaus, weil die Pixel da ja transparent sind.

Schritt 8

Diesen Effekt wollen wir uns jetzt zunutze machen, indem wir die Bereiche, wo ein Schleier die Haare überdeckt, einfach übermalen.

Weil das allerdings destruktiv ist, das heißt, dass man es nachher nicht wieder rückgängig machen kann, dupliziere ich die Ebene mit Strg+J und arbeite nur auf der Kopie.

Da wähle ich mir nun einen Pinsel mit geringerer Deckkraft aus und male mit einem Farbton, den ich den Haaren entnehme, über die Bereiche, wo ein Schleier zu sehen ist, und er verschwindet.

Schritt 9

Wenn euch das mit dem Pinsel noch zu einfarbig aussieht, könnt ihr auch den Kopierstempel verwenden. Ihr definiert mit der Alt-Taste eine Quelle irgendwo in den Haaren, und übermalt dann mit deren Struktur.

Wenn ich das Häkchen bei Ausgerichtet entferne, nimmt der Stempel immer den einen definierten Quellbereich auf, auch wenn ich auf einer ganz anderen Stelle male als vorher.

Dann sieht das Bild schon sehr realistisch aus und niemand merkt, dass ich rumgetrickst habe.

Schritt 10

Ich nehme mir jetzt mal ein anderes Bild vor. Auch hier wähle ich das Model zuerst mit dem Schnellauswahlwerkzeug aus – mit gedrückter Alt-Taste kann ich noch etwas abziehen, das ich nicht ausgewählt haben möchte, und mit der gedrückten linken Maustaste füge ich Bereiche hinzu, und klicke dann auf Kante verbessern.

Schritt 11

Dann übermale ich die Randbereiche wieder mit dem Radius-verbessern-Werkzeug, sodass die Auswahl verfeinert wird.

Schritt 12

Es ist dann aber immer noch ein roter Farbsaum zu sehen. Den kann ich auch in Kante verbessern entfernen.

Dafür aktiviere ich Farben dekontaminieren. Das entfernt schon fast alle Farbränder.

Dann klicke ich auf OK.

Schritt 13

Zur Kontrolle erstelle ich eine neue Ebene, die ich mit schwarzer Farbe fülle.

Ich aktiviere wieder Transparente Pixel fixieren, und male mit einem weichen Pinsel und einer aus dem Bild aufgenommenen Farbe über die roten Bereiche.

Schritt 14

Ich möchte hier auch noch mal einen richtigen Hintergrund einfügen, ich gehe also in ein Bild, das ich geladen habe, und wähle hier einen anderen Weg als sonst, indem ich es über Strg+A auswähle und im Bearbeiten-Menü ein Muster daraus definiere.

Ich gebe ihm noch einen Namen und gehe dann wieder in mein anderes Bild zurück.

Schritt 15

Hier erstelle ich eine neue Ebene und gehe in mein Füllwerkzeug. Dort fülle ich aber keine Farbe ein, sondern das Muster, das ich eben erstellt habe.

Schritt 16

Das kann ich auch, wenn es mir besser gefällt, über Strg+U umfärben, sodass ich zum Beispiel eine blaue Mauer habe.

Wenn ich dann reinzoome, merke ich, dass die Freistellung wirklich perfekt ist, und das in so kurzer Zeit.

Das alles kann der kleine unscheinbare Befehl Transparente Pixel fixieren erreichen. Es ist natürlich destruktiv, man könnte das Ergebnis auch mit Einstellungsebenen erreichen, aber das ginge lange nicht so schnell.

Ich hoffe, ihr habt was dazugelernt,
Stefan

Bildquellen: Fotolia_18511439 © T.Tulik – Fotolia.com, Fotolia_58245254 © eugenesergeev – Fotolia.com, Fotolia_59192858 © yuriyzhuravov – Fotolia.com

Wir empfehlen:
Photoshop Elements - Basics & Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Gehe der Bildbearbeitung auf den elementaren Grund! Zu Beginn mag Photoshop Elements angesichts der zahlreichen Funktionen überfordern, doch mit diesem Training wirst du die Features in kürzester Zeit verstehen und für deine Zwecke zu nutzen wissen.

  • 62 Lektionen in über 4,5 Stunden Video-Training zu den Grundlagen in Photoshop Elements
  • Alle wichtigen Funktionen und Werkzeuge verständlich erklärt (z. B. Ebenen, Filter, Dateiformate …)
  • Von Digitalkünstler Gabor Richter, der dich Schritt für Schritt in einen versierten PSE-Nutzer verwandelt

Zum Training