Zwei Effekte, um mehr Action in Tierfotos einzufügen

In diesem Tutorial möchte ich euch 2 Möglichkeiten vorstellen, wie ihr ein wenig mehr Action in eure Tierfotos bekommen könnt.

Bildquelle:
Fotograf: “MURDOC the PSYCHO” © “Exploding Art”

Wir werden in diesem Tutorial zwei Möglichkeiten kennenlernen, wie man ein wenig mehr Action in Tieraufnahmen bringen kann.

Als Erstes werden wir mit dem Radialen Weichzeichner arbeiten …

Wir empfehlen:
Freistellen mit Photoshop Elements

 

… und als Zweites lernen wir die neue Funktion Feldtiefe von PSE10 kennen.

 

Action-Zoom

Wir beginnen damit, dass wir uns das Bild “Action_Basis” in PSE10 öffnen.

 

Die Hintergrundebene duplizieren wir uns, um immer wieder zum Originalbild wechseln zu können.

 

Die erste duplizierte Ebene benennen wir in “Zoom” um, duplizieren das Hintergrundbild nochmals und schieben es über die Zoom-Ebene. Die Ebenenfüllmethode dieser Ebene stellen wir auf Weiches Licht und blenden die Ebene erst mal aus.

 

Nun gehen wir auf Filter>Weichzeichnungsfilter>Radialer Weichzeichner.

 

Wir stellen dort die Methode auf Strahlenförmig, die Stärke auf 100 und die Qualität vorerst auf Entwurf.

 

In dem Feld mit den Strahlen seht ihr jetzt das Zentrum des Zoom-Effekts; das verschieben wir nun und versuchen, das Zentrum so gut wie möglich zwischen die Augen des Luchses zu bekommen.

 

Sollte das nicht auf Anhieb funktionieren, könnt ihr einfach mit Strg+Z den Filter rückgängig machen. Danach geht ihr einfach wieder auf den Filter und verschiebt das Zentrum so lange, bis es passt.

Hier seht ihr die Ebene mit Zoom-Effekt:

 

Wenn das Effektzentrum so sitzt, wie ihr es gut findet, dann macht den Effekt über Strg+Z noch mal rückgängig. Dann noch mal auf den Filter gehen und die Qualität auf Sehr gut stellen.

 

So sieht das Bild dann mit dem Effekt in hoher Qualität aus:

 

Auf dieser Zoomebene legen wir uns eine Ebenenmaske an, …

 

… wählen einen Pinsel mit weicher Spitze (z.B. Airbrush rund weich 300) mit einer Deckkraft der Pinselspitze von 25%…

 

… stellen die Vordergrundfarbe auf Schwarz.

 

Nun stellen wir als Erstes die Augen des Luchses frei:

 

Danach arbeiten wir uns zu den Rändern vor und achten darauf, den Hintergrund nicht zu deutlich wieder hervorzuheben.

 

Nun blenden wir die oberste Ebene wieder ein …

 

… und reduzieren die Deckkraft auf 85%:

 

Und schon haben wir unseren Action-Effekt.

 

Feldtiefe

Wir löschen alle Ebenen bis auf die Hintergrundebene und duplizieren diese dann. Anders als beim Zoom-Effekt werden wir nun nicht über die Effekte oben in der Werkzeugleiste gehen, sondern wir werden in den Assistent-Modus von PSE10 wechseln.

 

Dort stellen wir ein Vorher und nachher – horizontal, um genau zu sehen, was sich am Bild ändert.

 

Nun sehen wir rechts unter den verschiedenen Möglichkeiten den Punkt Feldtiefe.

 

Dort haben wir die Auswahl aus Einfach und Benutzerdefiniert. Im einfachen Modus fügen wir zunächst über den Button den Weichzeichner hinzu.

 

Danach ziehen wir mit dem Verlaufswerkzeug, beginnend zwischen den Augen des Luchses, eine Linie nach außen. Das wird unser Bereich sein, der später scharf bleiben wird.

 

Mit dem Regler für den Weichzeichner können wir den Effekt noch verstärken:

 

Mit Abbrechen kehren wir nun zurück und wählen erneut die Feldtiefe. Wem der Effekt so schon gefällt, kann auch auf Fertig klicken und das Bild abspeichern. Ansonsten werden wir uns nun um den benutzerdefinierten Effekt kümmern. Den wählen wir also aus.

 

Unter dem ersten Punkt Fokusbereich auswählen können wir mit dem Schnellauswahlwerkzeug

 

… nun das Gesicht des Luchses auswählen.

 

Danach gehen wir auf Kante verbessern und stellen die Regler so ein, …

 

… dass die Auswahl nicht an den Kanten des Gesichts anliegt, sondern ein kleines Stückchen innerhalb liegt.

 

Danach fügen wir nun rechts den Weichzeichnereffekt mit der Stärke 4 hinzu.

 

Dann bestätigen wir mit Fertig und wechseln zurück in den Vollständig-Modus:

 

Eventuelle Feinheiten werden wir jetzt über die Ebenenmaske, die durch den Feldtiefeeffekt angelegt wurde, ausbessern. Wie ihr seht, kann man an den Haaren am Rand noch ein wenig Arbeit investieren. Also mit einer weichen Pinselspitze und den Vordergrundfarben Weiß (hinzufügen) und Schwarz (löschen) verfeinern wir nun die Ränder des Gesichts.

Wenn wir mit dem Ergebnis zufrieden sind, duplizieren wir die Ebene “Ebene 1,” legen sie über alle Ebenen und stellen die Ebenenfüllmethode auf Weiches Licht, die Deckkraft reduzieren wir wieder auf 85% und fertig ist unser Feldtiefe-Effekt:

 

Zoom

Das Ergebnis des Zoom-Effekts:

 

Feldtiefe

Und das des Feldtiefe-Effekts:


Ich hoffe, das Tutorial war verständlich und ihr hattet etwas Spaß beim Nacharbeiten.

Grüße aus der Schattenwelt

MURDOC the PSYCHO

von Exploding Art

Wir empfehlen:
Photoshop Elements - Basics & Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Gehe der Bildbearbeitung auf den elementaren Grund! Zu Beginn mag Photoshop Elements angesichts der zahlreichen Funktionen überfordern, doch mit diesem Training wirst du die Features in kürzester Zeit verstehen und für deine Zwecke zu nutzen wissen.

  • 62 Lektionen in über 4,5 Stunden Video-Training zu den Grundlagen in Photoshop Elements
  • Alle wichtigen Funktionen und Werkzeuge verständlich erklärt (z. B. Ebenen, Filter, Dateiformate …)
  • Von Digitalkünstler Gabor Richter, der dich Schritt für Schritt in einen versierten PSE-Nutzer verwandelt

Zum Training