Briefmarke PSE10

Hier möchte ich euch zeigen, wie ihr eure Urlaubsfotos auch mal anders präsentieren könnt. Zum Beispiel als Briefmarke.

Bildquelle:
Fotograf: “MURDOC the PSYCHO” © “Exploding Art”

Wir öffnen zunächst eine neue Datei in PSE10 mit den Abmessungen Breite: 4288 Px; Höhe: 2848 Px.

Wir empfehlen:
Freistellen mit Photoshop Elements

 

Wir stellen die Vordergrundfarbe auf Weiß und füllen die Fläche damit.

 

Nun wechseln wir rechts in den Bereich Inhalt, wählen dort die Rahmen aus und stellen im Drop-down-Menü Alles einblenden ein. Ein wenig nach unten scrollen und wir finden die Briefmarke 2.

 

Ein Doppelklick und wir haben den Effekt auf unser Bild angewendet.

 

Mit den Anfassern skalieren wir die Briefmarke auf eine passende Größe und verschieben sie nach oben.

 

Mit einem Klick auf den grünen Haken bestätigen wir die Transformation.

 

In der “Briefmarken”-Ebene finden wir den Text Hier klicken, um ein Foto hinzuzufügen, oder Foto an diese Stelle ziehen.

 

Es öffnet sich ein Explorerfenster; in diesem wählen wir das Bild aus, welches wir bei der Briefmarke als Motiv haben wollen. In unserem Fall das Bild “BallsbridgeInn030.jpg”.

 

Das Bild wird in die Briefmarkenebene geladen; mithilfe des Schiebereglers können wir nun die Größe bequem anpassen.

 

Mithilfe der mittleren Anfasser können wir das Bild auch gerader ausrichten.

 

Sobald das Bild so dargestellt wird, wie es uns gefällt, bestätigen wir unsere Änderungen mit einem Klick auf den grünen Haken neben dem Schieberegler.

 

Damit wäre die Briefmarke fast fertig, doch zunächst kümmern wir uns um den Titel des Bildes. Wir wählen also das Textwerkzeug aus.

 

Und wählen eine passende Schriftart; ich verwende hier die Schriftart “Alaska”.

 

Die Schriftfarbe stellen wir auf Weiß:

 

Bei diesem Bild bietet sich der Titel “Ballsbridge Inn Dublin 2011” an, deshalb schreiben wir diesen Titel auf die Schriftebene.

Ich habe hier den Hintergrund ausgeblendet und die Schriftebene schon ein wenig größer gezogen. Das macht man wieder über die Anfasser an den Ecken. Ihr könnt aber auch die Schrift verzerren, indem ihr nur die Anfasser in der Mitte verwendet, so lässt sich die Schrift einfach in der Breite oder Höhe verzerren. Wenn ihr damit fertig seid, bestätigt ihr diese Änderung wieder mit einem Klick auf den grünen Haken.

In der Textebene wird euer Text als Ebenenname angezeigt.

 

Wir blenden den Hintergrund wieder ein; jetzt ist die Schrift zunächst unsichtbar. Weiße Schrift auf weißem Grund, da kann man nicht viel erkennen. Um das zu ändern, fügen wir einen Schlagschatten hinzu.

 

Dazu öffnen wir uns den Reiter Effekte, wählen dort die Ebenenstile aus und im Drop-down-Menü suchen wir den Punkt Schlagschatten.

 

Ich wähle hier die Vorgabe Tief und mit einem Doppelklick wird der Ebenenstil eingefügt. Unsere Schrift hat nun einen schönen Schlagschatten und man erkennt sie auf dem weißen Hintergrund.

 

Mit den Anfassern und dem Verschiebewerkzeug habe ich die Schrift in die Breite gezogen und etwas gedreht.

 

Jetzt möchte ich den Schlagschatten auch für meine Briefmarke nutzen. Wenn ihr die Briefmarke anwählt und die Schlagschattenvorgabe Tief verwendet, dann werdet ihr sehen, dass der Schlagschatten nur unter dem Bild angewendet wird. Und nicht unter der Briefmarke als Ganzes.

 

Um das anzupassen, müssen wir die Ebene “Briefmarke” vereinfachen. Auch wenn kein zusätzliches Symbol in der Ebenenminiatur darauf hindeutet, ist diese Ebene eigentlich ein zusammengesetztes Bild.

Mit einem rechten Mausklick auf der Briefmarkenebene kommen wir zur Auswahl Ebene vereinfachen. Vorher machen wir natürlich mit Strg+Z den Schlagschatteneffekt wieder rückgängig.

 

Ihr erkennt das auch gut daran, dass nun die Ebenenauswahl von unserem eingefügten Bild auf die Briefmarke übergesprungen ist.

 

Nun wählen wir wieder die Schlagschattenvorwahl Tief aus; unser Schlagschatten wird jetzt richtig unter der Briefmarke dargestellt.

Wir haben nun den Ebenenstil Schlagschatten Tief unter der Schrift und der Briefmarke. Im Ebenenmanager wird durch ein kleines fx-Symbol angezeigt, dass ein Ebenenstil angewendet wurde.

 

Damit wären wir schon am Ende unseres Tutorials. Ihr könnt das Bild dann ganz normal als JPG-Datei abspeichern, indem ihr die Ebenen auf die Hintergrundebene reduziert. Es empfiehlt sich, immer die PSD-Datei auch abzuspeichern, so kann man nachträglich immer wieder etwas ändern.


Ich hoffe, das Tutorial war verständlich und ihr hattet etwas Spaß beim Nacharbeiten.

Grüße aus der Schattenwelt

MURDOC the PSYCHO

von Exploding Art

Wir empfehlen:
Photoshop Elements - Basics & Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Gehe der Bildbearbeitung auf den elementaren Grund! Zu Beginn mag Photoshop Elements angesichts der zahlreichen Funktionen überfordern, doch mit diesem Training wirst du die Features in kürzester Zeit verstehen und für deine Zwecke zu nutzen wissen.

  • 62 Lektionen in über 4,5 Stunden Video-Training zu den Grundlagen in Photoshop Elements
  • Alle wichtigen Funktionen und Werkzeuge verständlich erklärt (z. B. Ebenen, Filter, Dateiformate …)
  • Von Digitalkünstler Gabor Richter, der dich Schritt für Schritt in einen versierten PSE-Nutzer verwandelt

Zum Training