Alptraum-Effekt

Hier möchte ich euch zeigen, wie ihr ein normales Foto mit einem “Alptraum”-Effekt versehen könnt.

Bildquelle: Fotograf “MURDOC the PSYCHO” © “Exploding Art”

Wir öffnen zunächst unser Basis-Bild “Alptraum_Basis.jpg”.

Wir empfehlen:
Freistellen mit Photoshop Elements

 

Die Hintergrundebene duplizieren wir als Erstes.

 

Über dieser kopierten Hintergrundebene legen wir eine Tonwertkorrektur an.

 

Die Mitteltöne heben wir etwas an auf den Wert 1.3, um die Schattenbereiche etwas aufzuhellen.

 

Als Nächstes wählen wir alle Ebenen an und duplizieren sie über einen rechten Mausklick.

 

Über einen erneuten rechten Mausklick reduzieren wir die duplizierten Ebenen auf eine.

 

Diese Ebene benennen wir um in “Alptraum Wind”, duplizieren diese Ebene noch einmal und benennen die neue Ebene um in “Alptraum Wind weich”.

 

Die Ebene “Alptraum Wind weich” blenden wir aus und wählen die Ebene “Alptraum Wind” aus.

 

Auf dieser Ebene werden wir nun den Stilisierungsfilter Windeffekt anwenden, …

 

… zu finden unter Filter>Stilisierungsfilter>Windeffekt. Bei der Methode stellen wir “Wind” ein, bei der Richtung “Rechts”.

 

Den Windeffekt werden wir noch drei Mal anwenden; dazu drehen wir das Bild jeweils um 90° nach rechts …

 

… und dann drücken wir Strg+F für die Wiederholung des zuletzt angewendeten Effektes. Nun drehen wir das Bild noch einmal um 90° nach rechts, um wieder in unsere Ausgangsposition zu kommen.

Hier seht ihr das Bild, nachdem der Windeffekt vier Mal angewendet wurde:

 

Wir schalten die Ebene “Alptraum Wind weich” wieder auf sichtbar …

 

…und wenden auf ihr den Gaußschen Weichzeichner mit einem Radius von ca. 7px an.

 

Die Ebene “Alptraum Wind” stellen wir in den Ebenenfüllmethoden auf Negativ multiplizieren, die Ebene “Alptraum Wind weich” auf Weiches Licht.

 

Wir erstellen eine neue Ebene, die wir in “Farbe” umbenennen.

 

Um die Farbe nicht zu gleichförmig aufzutragen, wenden wir einen kleinen Trick an: Wir stellen unsere Vordergrundfarbe auf den Wert f80909 (Rotton) …

 

… und unsere Hintergrundfarbe auf den Wert e06b04 (Orangeton).

 

Wir wählen den Standardpinsel Airbrush rund weich 300 aus. Damit wir mit dem Pinsel nicht nur gleichförmige Farbklekse produzieren, gehen wir in die Pinseloptionen und stellen folgende Punkte ein:

Verblassen: 75

Farbtonzufallswert: 75%

Streuung: 50%

Malabstand: 25%.

 

Mit diesen Einstellungen malen wir so über das Bild, dass wir alle Bereiche mit der Farbe überdeckt haben.

 

Wie ihr seht, ist diese Farbfläche nun unruhiger, als wenn man nur mit einer Farbe über die Fläche gemalt hätte. Um unser Bild damit einzufärben, stellen wir die Ebenenfüllmethode der Ebene Farbe nun auf Weiches Licht.

 

Wir wählen alle Ebenen an, duplizieren sie und reduzieren diese duplizierten Ebenen auf eine Ebene und benennen die Ebene um in “Hochpass”.

 

Jetzt wenden wir auf diese Ebene einen Hochpassfilter, zu finden unter Filter>Sonstige Filter>Hochpass, mit einem Radius von 61.4px an.

 

Die Ebenenfüllmethode der Ebene “Hochpass” stellen wir auf Weiches Licht.

Damit wäre unser Bild schon fertig. Zum Speichern einmal das Bild als PSD-Datei abspeichern und danach alle Ebenen auf die Hintergrundebene reduzieren, um das Bild als JPG-Datei mit der max. Qualität (12) abzuspeichern.

Hier zum Vergleich noch einmal das Bild ohne Bearbeitung …

 

… und hier mit.


Ich hoffe, das Tutorial hat euch gefallen und ihr hattet Spaß beim Nacharbeiten.

Grüße aus der Schattenwelt

MURDOC the PSYCHO

von Exploding Art

Wir empfehlen:
Photoshop Elements - Basics & Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Gehe der Bildbearbeitung auf den elementaren Grund! Zu Beginn mag Photoshop Elements angesichts der zahlreichen Funktionen überfordern, doch mit diesem Training wirst du die Features in kürzester Zeit verstehen und für deine Zwecke zu nutzen wissen.

  • 62 Lektionen in über 4,5 Stunden Video-Training zu den Grundlagen in Photoshop Elements
  • Alle wichtigen Funktionen und Werkzeuge verständlich erklärt (z. B. Ebenen, Filter, Dateiformate …)
  • Von Digitalkünstler Gabor Richter, der dich Schritt für Schritt in einen versierten PSE-Nutzer verwandelt

Zum Training