Photoshop Elements Organizer – Bilder endlich richtig gut organisieren

Der Organizer ist ein Medienverwaltungstool in Adobe Photoshop Elements. Diese Kurzübersicht gibt einen ersten Einblick in die Funktionsweise dieses Programms.

Adobe Photoshop Elements Organizer

Der Organizer ist ein Medienverwaltungstool in Adobe Photoshop Elements. Man kann diesen mangels Starteintrag nur aus Elements heraus aufrufen.

Beim ersten Start zeigt sich uns ein leerer Bildschirm.

Wir empfehlen:
Freistellen mit Photoshop Elements

Wie für jedes andere Programm auch können wir verschiedene Voreinstellungen treffen, bevor wir mit der eigentlichen Verwendung beginnen. Die Voreinstellungen befinden sich im Menü Bearbeiten.

 

Voreinstellungen

Unter Voreinstellungen>Allgemein können wir beispielsweise die Druckformate, also das europäisch-metrische Maß oder das aus dem englischsprachigen Raum bekannte Zoll bzw. Inch nutzen. Zudem lassen sich verschiedene Haken setzen, darunter auch zum Thema Skalieren von Fotos und dazu, ob PSE Ausblendung anzeigen soll.

 

Unter Dateien setzen wir unter anderem den Pfad für das Speichern von Dateien. In diesem Dialog können im Grunde alle Haken gesetzt werden. Die Vorschaudatei für Offline-Volumes sollte mit den voreingestellten Werten abgespeichert werden, da sie sonst eine Menge Speicherplatz benötigt.

 

Unter Bearbeiten können wir zusätzliche Softwarepfade angeben wie beispielsweise für externe Bildbearbeitungssoftware auf dem Computer.

 

Der Dialog Kamera oder Kartenleser hält weitere Optionen bereit, die es uns ermöglichen, automatische Korrekturen selbstständig ausführen zu lassen. Hier können zudem weitere Optionen zum Datei Handling gewählt werden. Es empfiehlt sich, die Originale nach dem Kopiervorgang auf dem Speichermedium zu belassen.

 

Bei den Scanneroptionen sollte man, insofern e n solches Gerät vorhanden ist, die Speichermethode ändern, wenn man gute Bilder behalten möchte. Hier kann ebenfalls der Dateispeicherort abgeändert werden.

 

Als letzten wichtigen Punkt möchte ich noch kurz auf die Medienanalyse eingehen. Hier kann man optional nach Personen suchen lassen, denn die Verknüpfung zu Onlinemedien wie Facebook ermöglicht die Gesichtserkennung. Im Grunde kann man hier alle Haken setzen.

 

Anlegen eines Kataloges

Unter Datei>Katalog können wir unseren ersten eigenen Katalog anlegen. Standardmäßig ist bereits ein leerer Katalog unter der Bezeichnung „Mein Katalog“ angelegt worden. Uns steht die Option offen, einen eigenen Katalog zu erstellen. Der jeweils aktuell geöffnete Katalog kann nicht gelöscht werden. In diesem Dialogfeld wechselt man auch die jeweiligen angezeigten Kataloge.

 

Ist der neue Katalog angelegt, können wir mit dem Import von Medien beginnen. Uns stehen einige Importwege zur Verfügung. Es können sowohl PDF-Dokumente als auch Videos oder Bilddokumente eingelesen werden.

 

Bei der Auswahl der Medien kann man bereits einige Optionen im unteren Bereich des Auswahlfensters aktivieren – zum Beispiel die Korrektur von roten Augen.

 

Nach dem Bestätigen wird der Import gestartet und eine Warnmeldung zum Erstellen des Index für die optische Ähnlichkeit erscheint. Das bestätigen wir natürlich mit OK.

 

Bilderstapel

Nach dem Import erstellt der Organizer selbstständig Bilderstapel. Optisch ähnliche Bilder werden als Stapel vorgeschlagen. Mit dem Klick auf Stapel wird ein Stapel erstellt, Bilder können manuell verschoben und dem Stapel zugeordnet werden.

 

Unter dem Eintrag Einzigartige Fotos werden nicht zuordenbare Fotos abgelegt. Diesen kann man entweder einen eigenen Stapel zuweisen oder sie in einen bereits vorhandenen verschieben.

 

Wenn ich mehrere Bilder markiere, kann ich per Kontextmenü unter Stapel einen eigenen Stapel anlegen. Auch das Stapeltitelbild kann ich im Stapel ändern. Dazu markiere ich in einem Stapel ein Bild und wähle im Kontextmenü unter Stapel den Eintrag Als erstes Foto festlegen aus.

 

Wenn Stapel erstellt wurden, erkenne ich dies an einem kleinen Dreieck in der Miniaturansicht. Viele Bilder lassen sich so auf kleinem Raum anordnen.

 

Bilder editieren

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Bilder zu editieren. Entweder über eine Schnellkorrektur, den Elements Editor oder über die in den Optionen voreingestellte Zusatzsoftware. Per Doppelklick auf ein Foto kann ich dieses zunächst in einer größeren Vorschau ansehen und einige Dinge editieren.

 

Neben der Namenseingabe bei Porträtfotos kann eine Suche zu Personen über die Kontaktdatenbank von Facebook durchgeführt werden. Der Organizer versucht so, Ähnlichkeiten aus dem Foto mit den Fotos aus dem Adressbuch von Facebook abzugleichen.

Weiterhin kann ich Kommentare per Sprachaufzeichnung hinzufügen, das Foto bewerten oder ihm eine Bezeichnung zukommen zu lassen. Über die Intelligente Auto-Korrektur kann ich Fotos automatisiert aufwerten lassen. Das funktioniert sowohl über das Menü Korrektur oben rechts …

 

… als auch per Kontextmenü.

 

Per Kontextmenü auf eines der Fotos lassen sich weitere Informationen, die Eigenschaften aufrufen. Hier kann ich entweder dem Bild eine Bezeichnung geben oder mir die Metadaten anzeigen lassen.

Ist man mit dem Editieren der Bilder fertig, kann man diese mittels der integrierten Dialoge Erstellen oder Weitergeben auf unterschiedlichste Art und Weise weiterverarbeiten. Assistenten führen Schritt für Schritt durch den Erstellungsprozess, den ich an dieser Stelle nicht weiter ausführen möchte.

 

Tags

Jedem Bild lassen sich verschiedene Tags zuweisen. Dazu befindet sich im rechten Fenster ein Tag-Bereich. Neben Personen-Tags lassen sich auch sogenannte Smarttags mit Fotos verknüpfen. Sollte der richtige Tag nicht in der umfangreichen Liste vorhanden sein, kann man mit einem Klick auf das Plussymbol weitere Tags erstellen. Per Klick auf einen der Tags werden die dazugehörigen Fotos angezeigt.

 

Visuelle Suche

Der Organizer kommt mit einer umfangreichen Suchfunktion und ermöglicht so das schnelle Auffinden von Dateien.

 

Sucht man nach einer visuellen Ähnlichkeit eines Fotos, gelangt man zunächst zu einem Editor, in dem man den Bereich, nach dem gesucht werden soll, in dem Ausgangsfoto markiert.

 

Ist diese Auswahl getroffen, sucht der Organizer ähnliche Bilder.

 

Dabei kann man den Regler noch nach Farbe oder Form justieren. Die Ähnlichkeit wird in Prozentangaben zum jeweiligen Bild ausgedrückt.

 

Natürlich kann man auch Fotos nach Stichworten suchen lassen. Das Suchfeld unterbreitet während der Eingabe des Suchwortes weitere Detailabfragemöglichkeiten und informiert bereits über die Anzahl der gefundenen Ergebnisse.

Wir empfehlen:
Photoshop Elements - Basics & Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Gehe der Bildbearbeitung auf den elementaren Grund! Zu Beginn mag Photoshop Elements angesichts der zahlreichen Funktionen überfordern, doch mit diesem Training wirst du die Features in kürzester Zeit verstehen und für deine Zwecke zu nutzen wissen.

  • 62 Lektionen in über 4,5 Stunden Video-Training zu den Grundlagen in Photoshop Elements
  • Alle wichtigen Funktionen und Werkzeuge verständlich erklärt (z. B. Ebenen, Filter, Dateiformate …)
  • Von Digitalkünstler Gabor Richter, der dich Schritt für Schritt in einen versierten PSE-Nutzer verwandelt

Zum Training