Bereiche aus einem Bild mit extrem wenigen Klicks entfernen dank Kopierstempel und Bereichsreparatur-Pinsel

Mit dem Kopierstempel kann man relativ einfach bestimmte Bildelemente wegzaubern. Auch lassen sich komplette Personen entfernen oder neue Objekte klonen. Wie das funktioniert, wird in diesem Tutorial gezeigt. Außerdem gebe ich Tipps zum Umgang mit dem Kopierstempel, damit ihr so z. B. realistisches Gras erstellen könnt.

Bildquellen aus Fotolia: Eric Gevaert – Fotolia_8389125_M, fotolia_379867 Galina Barskaya, Fotolia_8444410_S_© Yuri Trots – Fotolia.com, Fotolia_11471526_M © Martin Peitz – Fotolia.com, Fotolia_16526560_L© EF-EL – Fotolia.com, grass 4 © Alx #589032

In diesem Tutorial soll es darum gehen, den Kopierstempel in Photoshop Elements, eines der Werkzeuge, die am häufigsten für die Retusche in Photoshop Elements verwendet werden, kennenzulernen. Möchte man bestimmte Bereiche entfernen oder von einer Stelle kopieren und an einer anderen einfügen, dann wird dieses Werkzeug benutzt. Zu finden ist dieser in der Werkzeugpalette, und wenn man dort die linke Maustaste etwas länger gedrückt hält, so hat man sowohl auf den Kopierstempel als auch auf den Musterstempel Zugriff.

Wir empfehlen:
Freistellen mit Photoshop Elements

 

Kopierstempel

Um den Kopierstempel zu demonstrieren, habe ich hier einmal ein Wasserbild geöffnet und möchte nun an der Stelle, wo die Steine zu sehen sind, Wasser einfügen. Dazu klicke ich ganz einfach mit der Alt-Taste in den Bereich mit Wasser und male dann, nachdem ich die Alt-Taste losgelassen habe, in den Bereich ohne hinein. Wichtig ist dabei, dass die Option Ausgerichtet aktiviert ist, damit mein Mauszeiger immer mit der Bild-Quelle mitgeht und sich so ständig neue Bildinformationen aus der Nähe meines Mauszeigers holt, weil das Wasser ja weiter hinten anders strukturiert ist als vorne.

 

Und so sieht das Ergebnis aus:

 

Das ist eigentlich auch schon die Hauptfunktion dieses Werkzeugs. Nur kann man noch jede Menge Einstellungen treffen, die das Ganze verändern. Deswegen möchte ich diese hier einmal durchgehen:

Pinsel:
Der Pinsel ist das, womit geklont wird. Man kann dort die Größe verändern und die Härte. Grundsätzlich sollte man jedoch mit einem ganz weichen Pinsel arbeiten, denn so werden störende auffallende Übergänge vermieden. Gerade bei diesen Wolken hier ist ein weicher Pinsel extrem wichtig.

Modus:
Der Modus gibt an, wie sich die kopierten Pixel mit dem Originalbild verrechnen sollen. Ob das Ganze einfach nur draufgeklatscht werden soll (Modus: Normal) oder die neuen Pixel mit denen des Originals z. B. multipliziert werden (Modus: Multiplizieren).

Deckkraft:
Die Deckkraft erklärt sich ja eigentlich von selbst. Gibt an, zu wie viel Prozent die kopierten Pixel sichtbar sein sollen.

Ausgerichtet:
Ausgerichtet ist eine der wichtigeren Optionen für den Kopierstempel. Man kann hiermit bestimmen, ob man bei einem erneuten Ansetzen des Stempels die Pixel von der Position, an der man aufgehört hat, nimmt oder von der Position, die man festgelegt hat. Beides kann gewollt und nützlich sein – kommt halt auf den Verwendungszweck an. Möchte ich z. B. einen Gegenstand 10 Mal mit dem Kopierstempel duplizieren, dann sollte ich diese Funktion ausschalten, da ich dann den einen zeichne, dann absetze und daraufhin den nächsten zeichne, der aber wieder von den Ursprungspixeln kommen soll. Ein wenig schwer zu verstehen in der Theorie, deswegen einfach mal ausprobieren.

Alle Ebenen aufnehmen:
Meiner Meinung nach dann doch die wichtigste veränderbare Funktion. Woher soll der Kopierstempel die Pixel nehmen? Sollen nur die Pixel der aktuell aktivierten Ebene verwendet werden, alle Pixel der aktuellen Ebene und der Ebenen darunter oder doch aller Ebenen? Wenn man zum Beispiel nicht gleich die Originalpixel verwerfen, sondern alle Korrekturen später wieder ausblenden können möchte, so sollte man einfach eine neue Ebene erstellen, die Funktion Alle Ebenen aufnehmen aktivieren und loslegen.

 

Bereichsreparatur-Pinsel

Mit dem Bereichsreparatur-Pinsel geht das noch alles schneller. Hier wähle ich eine große Pinselspitze mit der Option Inhaltssensitiv und dann male ich einfach über die Steine.

 

Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

Bei allen Situationen ist aber auch der Bereichsreparatur-Pinsel nicht immer die richtige Wahl, wie man hier an den unteren Steinen sieht (hier müsste ich mit dem Kopierstempel ein wenig nachhelfen):

 

Beispiele

Bei diesem Bild möchte ich die zwei Vögel entfernen. Ich schnappe mir dazu den Kopierstempel und klicke mit gedrückter Alt-Taste in die Wolken (vorher nehme ich einen weichen großen Pinsel):

 

Das Ergebnis nach ca. 1 Min Arbeit sieht dann so aus (das Meer müsste mit einem harten Pinsel noch mal nachgearbeitet werden, damit es nicht so weichgezeichnet aussieht):

 

In diesem Bild möchte ich die zwei Lämmer ganz links entfernen. Hierzu eignet sich der Bereichsreparatur-Pinsel am besten:

 

Das Ergebnis ist verblüffend:

 

Bei diesem Bild möchte ich die Bank entfernen:

 

Das geht am einfachsten mit dem Bereichsreparatur-Pinsel:

 

Jetzt möchte ich noch kurz ein Beispiel für eine praktische Anwendung des Musterstempels geben. Ich öffne ein Bild, welches eine Textur enthält. Jetzt markiere ich davon einen Bereich oder alles und speichere es als Muster ab:

 

Das Ergebnis sieht dann ziemlich perfekt aus, wenn ich jetzt als Pinselspitze meines Musterstempels "Gras" wähle und als Muster mein eben gespeichertes Grasmuster (oben in der Mitte meiner Optionsleiste):

 

Auch mit anderen Texturen geht das wunderbar:

Wir empfehlen:
Photoshop Elements - Basics & Tricks

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Photoshop Elements für Einsteiger und Aufsteiger

Gehe der Bildbearbeitung auf den elementaren Grund! Zu Beginn mag Photoshop Elements angesichts der zahlreichen Funktionen überfordern, doch mit diesem Training wirst du die Features in kürzester Zeit verstehen und für deine Zwecke zu nutzen wissen.

  • 62 Lektionen in über 4,5 Stunden Video-Training zu den Grundlagen in Photoshop Elements
  • Alle wichtigen Funktionen und Werkzeuge verständlich erklärt (z. B. Ebenen, Filter, Dateiformate …)
  • Von Digitalkünstler Gabor Richter, der dich Schritt für Schritt in einen versierten PSE-Nutzer verwandelt

Zum Training